Seit 2009 beschäftigen sich die Initiatoren des Starnberg Institut unter anderem mit der Planung und Realisierung von Photovoltaik-Projekten mit einem Leistungsspektrum von 1,75 kWp bis ca. 300 kWp. Um für die bisher installierten 6,9 MWp geeignete Dachflächen zu identifizieren wurden ca. 27.000 Dächer – vom Einfamilienhaus bis zur großen Wohnanlage – durch das kompetente Team auf ihre Eignung hin überprüft.

Zu den umgesetzten Anlagen gehört unter anderem auch die bisher größte PV-Anlage (1,9 MWp ), die  auf den Dächern einer geschlossenen deutschen Wohnsiedlung errichtet wurde und deren erzeugter Strom direkt an die Mieter „unter“ dieser Anlage verkauft und von diesen verbraucht wird.

Nach den umfangreichen Veränderungen in der Energiewende entwickelt das Starnberg Institut – gemeinsam mit, ggf. auch für EVUs, Stadtwerke sowie Hersteller/ Ausrüster von PV-Anlagen – weiterhin Photovoltaik-Projekte, die auch ohne Einspeisevergütung rentabel sind.

So beruht auch das neu entwickelte Kundenbindungsprogramm CRPS  auf langjährigen Marktkenntnissen und praktischen Erfahrungen und berücksichtigt die gesetzlichen Veränderungen der vergangenen Jahre.